Logo klein www.wildbiene.com Logo klein
Das Arten-Lexikon
Das Arten-Lexikon
Die Gattung Andrena  - Sandbienen

148 Arten im Gebiet (D: 112; A: 137; CH: 113).
5-16 mm. Ohne eindeutige, von blossem Auge erkennbare gattungstypische Feldkennzeichen. Bei einer im Frühling fliegenden Biene mit Beinbürste und fehlender Furche auf dem letzten Hinterleibstergit dürfte es sich jedoch in den meisten Fällen um eine Andrena-Art handeln. Sandbienen sind von schwarzer, seltener schwarz-roter oder metallischer Körpergrundfarbe. Während die einen Arten eine pelzige und oft auffällig gefärbte Behaarung aufweisen, sind andere nahezu unbehaart oder tragen helle Haarbinden auf dem Hinterleib. ♀♀ meist mit gut entwickelter Haarlocke (Flocculus) auf dem Schenkelring der Hinterbeine sowie breiter, samtartig behaarter Grube entlang des Augeninnenrandes (Fovea facialis). In geringerer Ausprägung kommen Flocculus und Fovea jedoch auch bei anderen Bienengattungen vor. ♂♂ mancher Arten mit hell geflecktem Gesicht, andere mit mächtig entwickelten Oberkiefern. Während die ♂♂ im Feld, von einzelnen Ausnahmen abgesehen, nicht bis auf Artniveau bestimmt werden können, ist grob ein Drittel der mitteleuropäischen Arten im ♀ Geschlecht unter Berücksichtigung des häufig charakteristischen Blütenbesuchs bereits draussen zuverlässig anzusprechen. Bestimmungsschlüssel: Schmiedeknecht (1930); Dylewska (1987). In beiden Schlüsseln fehlen allerdings mehrere im Gebiet vorkommende Arten.
Flugzeit: III-IX, wobei die überwiegende Mehrheit der Arten im Frühling fliegt. Meist nur eine Generation im Jahr, vereinzelte Arten mit zwei Generationen im Frühling bzw. Sommer. A. rogenhoferi steigt in den Alpen bis weit über die Waldgrenze.
Selbstgegrabene, je nach Art und Bodenverhältnissen 5-60 cm tiefe Nester im Boden an meist ebenen, seltener stark geneigten, vegetationslosen bis dicht bewachsenen Stellen. Einige Arten nisten bevorzugt in lockerem Sand. Die meist mehr oder weniger horizontal orientierten Brutzellen liegen in der Regel einzeln am Ende von kurzen (selten fehlenden) oder langen Seitengängen, die von einem Hauptgang abzweigen. Die Seitengänge und oft auch der Hauptgang werden nach Fertigstellung der Brutzelle bzw. des Nestes mit Erde verschlossen. Einige Arten scharren die Nestöffnung vor jedem Sammelflug zu. Die Anlage von zwei oder drei Nestern pro ♀ kommt häufig vor; die einzelnen Nester enthalten in diesem Fall nur 1-5 Brutzellen. Die ♀♀ legen vor der Verproviantierung der ersten Brutzelle eine mehrtägige Ruhephase ein, während der die Eier heranreifen. Die Larven spinnen keinen Kokon. Nester einzeln oder in kleineren bis riesigen und dann oft aus mehreren Arten zusammengesetzten Kolonien. Die meisten Arten leben solitär, für vereinzelte Arten ist aber eine kommunale Nistweise mit einigen wenigen bis mehreren hundert ♀♀ pro Nest charakteristisch.
Pollentransporteinrichtung: Haarbürste an Hinterschiene und -ferse sowie Körbchen auf der Unterseite des Hinterschenkels und an den Seiten des Mittelsegmentes. Knapp zwei Fünftel der mitteleuropäischen Arten sind oligolektisch und besuchen nur Ochsenzunge (Anchusa; 1 Art), Spargel (Asparagus; 1), Zaunrübe (Bryonia; 1), Milchstern (Ornithogalum; 1), Fingerkraut (Potentilla; 2), Weide (Salix; 8), Beinwell (Symphytum; 1), Ehrenpreis (Veronica; 1), Doldenblütler (Apiaceae; 4), Korbblütler (Asteraceae; 9), Kreuzblütler (Brassicaceae; 12), Glockenblumengewächse (Campanulaceae; 4), Zistrosengewächse (Cistaceae; 1), Kardengewächse (Dipsacaceae; 2), Erikagewächse (Ericaceae; 2) bzw. Schmetterlingsblütler (Fabaceae; 6). Ein Drittel ist polylektisch, während die Pollenquellen von rund einem Viertel aller Arten noch ungenügend bekannt sind. A. nasuta kratzt den Pollen mit hakig gebogenen Borsten auf dem Rüssel aus den engröhrigen Blüten der Ochsenzunge (Anchusa officinalis) heraus. Die bisher untersuchten Arten benötigen für die Verproviantierung einer Brutzelle meist nur 5-10 Sammelflüge. Auch bei gutem Wetter werden jedoch pro Tag kaum mehr als vier bis sechs Sammelflüge getätigt. Mehrere stark behaarte Arten fliegen im frühen Frühling, auch bei stärkerer Bewölkung, bereits ab einer Lufttemperatur von 10oC.
Die ♂♂ kontrollieren Nistplätze, patrouillieren Blüten ab oder umschwärmen auf individuellen Flugbahnen Sträucher und Baumstämme. Sie markieren entlang dieser Flugbahnen Blätter, Knospen, Grashalme u.ä. mit artspezifischen Sekreten der Mandibulardrüsen, die eine anziehende Wirkung auf ♀♀ und andere ♂♂ ausüben, so dass sich um Gebüsche und kleine Bäume herum oft kleine Schwärme ausbilden. Die Paarung findet statt, wenn die ♂♂ auf frisch ausschlüpfende oder blütenbesuchende und noch unverpaarte ♀♀ treffen, bzw. wenn die ♀♀ aktiv die duftmarkierten Flugbahnen aufsuchen. Die ♂♂ schlafen einzeln oder in kleinen Gruppen in Erdspalten, selbstgegrabenen Löchern oder in Blüten.
In Andrena-Nestern parasitieren Kuckucksbienen der Gattungen Nomada und Sphecodes sowie Ölkäfer (Meloidae) und Wollschweber (Bombyliidae). Sandbienen sind wichtige Wirte der Fächerflügler (Strepsiptera), welche sich als Innenparasiten im Hinterleib der Bienen entwickeln und bei den Wirten Sterilität sowie Veränderungen in Flugzeit, Verhalten und Morphologie hervorrufen.

picpic
online seit: April 2005
Andrena agilissima  (Scopoli 1770)
Gattung
:
Andrena
Species
:
agilissima
Synonyme
:
-
dt. Bezeichnung
:
Blauschillernde Sandbiene
Gefährdung CH
:
2
Legende
Gefährdung D
:
3
Legende
Kennzeichen:

13-15 mm. Beide Geschlechter durch spezialisierten Blütenbesuch, stark verdunkelte Flügel, schwarzblau glänzenden Hinterleib sowie weisse Haarflecken an Brust und Tergitseiten 3-5 bereits im Feld zu erkennen.

Biologie:

Flugzeit: V-VII. Nistet bevorzugt in Steilwänden. Zum Teil kommunale Nistweise. Oligolektisch, auf Kreuzblütler (Brassicaceae) spezialisiert. Kuckucksbiene: Nomada melathoracica.

Vorkommen:        Legende

Selten. Die Nördliche Verbreitungsgrenze verläuft durch das mittlere Deutschland.

online seit: April 2005
Andrena bicolor  Fabricius  1775
Gattung
:
Andrena
Species
:
bicolor
Synonyme
:
A. gwynana
dt. Bezeichnung
:
Zweifarbige Sandbiene
Gefährdung CH
:
n.
Legende
Gefährdung D
:
n.
Legende
Kennzeichen:

8-10 mm. ♀ im frischen Zustand dank rotbraun behaarter Brustoberseite, meist schwarzer Behaarung von Gesicht und Brustseiten, lockeren hellen Tergitbinden sowie rostgelber Beinbürste im Feld gut kenntlich. Abgeflogene ♀♀ dagegen kaum von ähnlichen Arten zu unterscheiden.

Biologie:

Flugzeit: III-VIII. Zwei Generationen. Polylektisch, die Tiere der zweiten Generation zeigen jedoch eine ausgeprägte Vorliebe für Glockenblume (Campanula). Kuckucksbiene: Nomada fabriciana.

Vorkommen:        Legende

Häufig. Im Gebiet keine Verbreitungsgrenze.

online seit: April 2005
Andrena carantonica  Pérez 1902
Gattung
:
Andrena
Species
:
carantonica
Synonyme
:
A. jacobi
dt. Bezeichnung
:
Gesellige Sandbiene
Gefährdung CH
:
n.
Legende
Gefährdung D
:
n.
Legende
Kennzeichen:

10-14 mm. Im Feld nicht sicher von ähnlichen Andrena-Arten zu unterscheiden.

Biologie:

Flugzeit: IV-V. Kommunale Nistweise mit bis zu 600 ♀♀ pro Nest. Über 70% der ♀♀ verpaaren sich bereits vor dem ersten Verlassen des Nestes im Nestinnern mit ♂♂ desselben Nestes. Da die ♀♀ eines kommunalen Nestes nicht näher miteinander verwandt sind, tritt dabei kaum Inzucht auf. ♂♂ umschwärmen Gebüsche und kleine Bäume. Kuckucksbienen: Nomada flava, N. marshamella.

Vorkommen:        Legende

Verbreitet. Im Gebiet keine Verbreitungsgrenze.

online seit: April 2005
Andrena cineraria  (Linné 1758)
Gattung
:
Andrena
Species
:
cineraria
Synonyme
:
-
dt. Bezeichnung
:
Grauschwarze Sandbiene
Gefährdung CH
:
3
Legende
Gefährdung D
:
n.
Legende
Kennzeichen:

10-14 mm. Die charakteristische schwarze Querbinde auf der Brustoberseite des ♀ kommt auch bei der nah verwandten A. barbareae vor, welche jedoch deutlich stärker verdunkelte Flügel hat, vorwiegend in mittleren bis höheren Berglagen fliegt und zwei Generationen aufweist.

Biologie:

Flugzeit: IV-V. Nistet gelegentlich in grossen Kolonien. Polylektisch. ♂♂ schwärmen vorwiegend an den Nistplätzen. Kuckucksbienen: Nomada goodeniana, N. lathburiana.

Vorkommen:        Legende

Verbreitet. Im Gebiet keine Verbreitungsgrenze.

online seit: April 2005
Andrena curvungula  Thomson  1870
Gattung
:
Andrena
Species
:
curvungula
Synonyme
:
-
dt. Bezeichnung
:
-
Gefährdung CH
:
2
Legende
Gefährdung D
:
3
Legende
Kennzeichen:
11-14 mm. ♀ im Feld dank spezialisiertem Blütenbesuch und dicht anliegender, im Unterschied zu A. pandellei im frischen Zustand leuchtend rostbräunlicher Beschuppung der Brustoberseite sicher zu bestimmen.
Biologie:
Flugzeit: V-VII. Oligolektisch, auf Glockenblumengewächse (Campanulaceae) spezialisiert. Neben Glockenblume (Campanula) wird auch Teufelskralle (Phyteuma) besucht. ♂ patrouillieren Glockenblumen ab, die zusätzlich als Schlafplätze genutzt werden. Kuckucksbiene: Nomada braunsiana.
Vorkommen:        Legende
Selten. Die nördliche Verbreitungsgrenze verläuft vom nördlichen Ostdeutschland in südwestlicher Richtung durch das mittlere Westdeutschland.
online seit: April 2005
Andrena flavipes  Panzer  1799
Gattung
:
Andrena
Species
:
flavipes
Synonyme
:
-
dt. Bezeichnung
:
Gewöhnliche Bindensandbiene
Gefährdung CH
:
n.
Legende
Gefährdung D
:
n.
Legende
Kennzeichen:

9-13 mm. ♀ durch die durchgehenden, auffällig breiten und weissen Tergitbinden sowie die im Unterschied zur ähnlichen A. gravida bräunliche Behaarung von Gesicht und Brustseiten kaum mit einer anderen Art zu verwechseln.

Biologie:

Flugzeit: IV-VIII. Zwei Generationen. Nistet gelegentlich in grossen Kolonien. Ausgesprochen polylektisch. Kuckucksbiene: Nomada fucata.

Vorkommen:        Legende

Häufig. Im Gebiet keine Verbreitungsgrenze.

online seit: April 2005
Andrena florea  Fabricius  1793
Gattung
:
Andrena
Species
:
florea
Synonyme
:
-
dt. Bezeichnung
:
Zaunrüben-Sandbiene
Gefährdung CH
:
3
Legende
Gefährdung D
:
n.
Legende
Kennzeichen:

9-13 mm. Beide Geschlechter dank spezialisiertem Blütenbesuch und schwarzbraunem Hinterleib, der in individuell variierendem Ausmass rot aufgehellt ist, bereits im Feld leicht kenntlich.

Biologie:

Flugzeit: V-VII. Oligolektisch, auf Zaunrübe (Bryonia) spezialisiert. Die einzige im westlichen Mitteleuropa vorkommende Zaunrüben-Art, Bryonia dioica, ist zweihäusig, weshalb die ♀♀ zum Pollensammeln auf die weiblichen Pflanzen angewiesen sind. ♂♂ patrouillieren Zaunrüben ab und nutzen deren Blüten auch als Nektarquelle.

Vorkommen:        Legende

Verbreitet. Die nördliche Verbreitungsgrenze verläuft vom nördlichen Ostdeutschland in südwestlicher Richtung durch das mittlere Westdeutschland.

online seit: April 2005
Andrena fulva  (Müller 1766)
Gattung
:
Andrena
Species
:
fulva
Synonyme
:
-
dt. Bezeichnung
:
-
Gefährdung CH
:
n.
Legende
Gefährdung D
:
3
Legende
Kennzeichen:

9-13 mm. ♀ durch pelzige, im frischen Zustand leuchtend gelbrote, im abgeflogenen Zustand dagegen graubräunliche Behaarung der Oberseite von Brust und Hinterleib unverwechselbar.

Biologie:

Flugzeit: IV-V. Nistet häufig in grösseren Kolonien. Polylektisch, zeigt aber eine auffallende Vorliebe für Johannisbeere (Ribes). ♂♂ umschwärmen Gebüsche und kleine Bäume. Kuckucksbienen: Nomada panzeri, N. signata.

Vorkommen:        Legende

Häufig. Im Gebiet keine Verbreitungsgrenze.

online seit: April 2005
Andrena fulvago  (Christ 1791)
Gattung
:
Andrena
Species
:
fulvago
Synonyme
:
-
dt. Bezeichnung
:
-
Gefährdung CH
:
n.
Legende
Gefährdung D
:
3
Legende
Kennzeichen:
10-11 mm. ♀ dank spezialisiertem Blütenbesuch, glänzend schwarzem und ungebändertem Hinterleib, gelb behaarter Beinbürste sowie rostrot gefärbten Hinterschienen und -tarsen bereits im Feld recht gut anzusprechen.
Biologie:
Flugzeit: V-VII. Oligolektisch, auf Korbblütler (Asteraceae) spezialisiert. Besucht innerhalb der Korbblütler vorwiegend Zungenblütler (Lactuceae), seltener Flockenblumen und Disteln (Cardueae).
Vorkommen:        Legende
Verbreitet. Im Gebiet keine Verbreitungsgrenze.
online seit: April 2005
Andrena fuscipes  (Kirby 1802)
Gattung
:
Andrena
Species
:
fuscipes
Synonyme
:
-
dt. Bezeichnung
:
-
Gefährdung CH
:
2
Legende
Gefährdung D
:
V
Legende
Kennzeichen:

8-11 mm. Beide Geschlechter dank spezialisiertem Blütenbesuch, später Flugzeit sowie sehr breiten und lockeren, gelbbräunlichen Tergitbinden bereits im Feld bis auf die Art bestimmbar.

Biologie:

Flugzeit: VIII-IX. Oligolektisch, auf Erikagewächse (Ericaceae) spezialisiert. Einzige Pollenquelle in Mitteleuropa ist das Heidekraut (Calluna vulgaris). ♂♂ fliegen sowohl um Gebüsche und kleine Bäume als auch an den Blüten des Heidekrauts. Kuckucksbiene: Nomada rufipes.

Vorkommen:        Legende

Selten, in Sandgebieten mit grossen Heidekraut-Beständen verbreitet. Im Gebiet keine Verbreitungsgrenze.

In CH:

Nur aus Graubünden, dem Wallis und Tessin bekannt.

online seit: April 2005
Andrena gravida  Imhoff  1832
Gattung
:
Andrena
Species
:
gravida
Synonyme
:
-
dt. Bezeichnung
:
-
Gefährdung CH
:
n.
Legende
Gefährdung D
:
n.
Legende
Kennzeichen:

10-14 mm. ♀ durch die durchgehenden, auffällig breiten und weissen Tergitbinden sowie die im Unterschied zur ähnlichen A. flavipes schneeweisse Behaarung von Gesicht und Brustseiten bereits im Feld gut kenntlich.

Biologie:

Flugzeit: IV-V. Nistet gelegentlich in grossen Kolonien. Nesteingänge häufig in dichter Vegetation versteckt. Polylektisch. ♂♂ umschwärmen Gebüsche und kleine Bäume. Kuckucksbiene: Nomada bifasciata.

Vorkommen:        Legende

Häufig. Im Gebiet keine Verbreitungsgrenze.

online seit: April 2005
Andrena haemorrhoa  (Fabricius 1781)
Gattung
:
Andrena
Species
:
haemorrhoa
Synonyme
:
A. albicans
dt. Bezeichnung
:
-
Gefährdung CH
:
n.
Legende
Gefährdung D
:
n.
Legende
Kennzeichen:

8-12 mm. ♀ dank leuchtend orangebraun behaarter Brustoberseite und orange gefärbter Endfranse unverwechselbar.

Biologie:

Flugzeit: IV-VI. Polylektisch. ♂♂ umschwärmen Gebüsche und kleine Bäume, kontrollieren auf der Suche nach paarungswilligen ♀♀ jedoch auch Blüten. Kuckucksbiene: Nomada ruficornis

Vorkommen:        Legende

Häufig. Im Gebiet keine Verbreitungsgrenze.

online seit: April 2005
Andrena hattorfiana  (Fabricius 1775)
Gattung
:
Andrena
Species
:
hattorfiana
Synonyme
:
-
dt. Bezeichnung
:
-
Gefährdung CH
:
3
Legende
Gefährdung D
:
V
Legende
Kennzeichen:

13-16 mm. Beide Geschlechter dank Grösse, spezialisiertem Blütenbesuch und schwarz glänzendem Hinterleib, der an seiner Basis häufig rot gefärbt ist, im Feld gut zu bestimmen. ♂ zusätzlich mit weiss gefärbtem Kopfschild.

Biologie:

Flugzeit: V-VIII. Oligolektisch, auf Kardengewächse (Dipsacaceae) spezialisiert. Wichtigste Pollenquelle in Mitteleuropa ist die Acker-Witwenblume (Knautia arvensis). ♂♂ patrouillieren Knautia-Blütenköpfe ab. Kuckucksbiene: Nomada armata.

Vorkommen:        Legende

Verbreitet. Im Gebiet keine Verbreitungsgrenze.

online seit: April 2005
Andrena humilis  Imhoff  1832
Gattung
:
Andrena
Species
:
humilis
Synonyme
:
-
dt. Bezeichnung
:
-
Gefährdung CH
:
n.
Legende
Gefährdung D
:
V
Legende
Kennzeichen:

10-13 mm. ♀ durch spezialisierten Blütenbesuch, spärliche Körperbehaarung, matt schwarzen Hinterleib, gelbe Beinbürste und gelbe Endfranse, ♂ durch weissen Kopfschild ausgezeichnet. Nördlich Baden-Württembergs reichen diese Merkmale für eine zuverlässige Bestimmung aus, in Baden-Württemberg, Bayern sowie in Österreich und der Schweiz kommen sehr ähnliche, ebenfalls auf Korbblütler spezialisierte Arten hinzu, die jedoch bedeutend seltener sind.

Biologie:

Flugzeit: IV-VI. Nistet gelegentlich in grossen Kolonien. Oligolektisch, auf Korbblütler (Asteraceae) spezialisiert. Besucht innerhalb der Korbblütler einzig Zungenblütler (Lactuceae). ♂♂ patrouillieren Korbblütler ab. Kuckucksbiene: Nomada integra.

Vorkommen:        Legende

Verbreitet. Im Gebiet keine Verbreitungsgrenze.

online seit: April 2005
Andrena lagopus  Latreille  1809
Gattung
:
Andrena
Species
:
lagopus
Synonyme
:
-
dt. Bezeichnung
:
-
Gefährdung CH
:
n.
Legende
Gefährdung D
:
n.
Legende
Kennzeichen:
8-10 mm. ♀ im Feld durch spezialisierten Blütenbesuch, leuchtend rotbraun behaarte Brust sowie helle, scharf abgesetzte und mitten breit unterbrochene, schmale Haarbinden auf den Tergiten 2-4 gut kenntlich.
Biologie:
Flugzeit: IV-VI. Oligolektisch, auf Kreuzblütler (Brassicaceae) spezialisiert. Wichtige Pollenquelle in Mitteleuropa ist das Barbarakraut (Barbarea vulgaris).
Vorkommen:        Legende
Verbreitet. Die nördliche Verbreitungsgrenze verläuft durch das mittlere Deutschland. Die früher recht seltene Art scheint momentan in Ausbreitung begriffen zu sein.
online seit: April 2005
Andrena lathyri  Alfken  1899
Gattung
:
Andrena
Species
:
lathyri
Synonyme
:
-
dt. Bezeichnung
:
-
Gefährdung CH
:
3
Legende
Gefährdung D
:
n.
Legende
Kennzeichen:

10-14 mm. Im Gelände nicht zweifelsfrei von verwandten Andrena-Arten zu unterscheiden, die ebenfalls auf Schmetterlingsblütler (Fabaceae) spezialisiert sind.

Biologie:

Flugzeit: V-VI. Oligolektisch, auf Platterbse (Lathyrus) und Wicke (Vicia) spezialisiert. ♂♂ patrouillieren Platterbsen- und Wicken-Blüten ab. Kuckucksbiene: Nomada villosa.

Vorkommen:        Legende

Verbreitet. Im Gebiet keine Verbreitungsgrenze.

online seit: April 2005
Andrena marginata  Fabricius  1776
Gattung
:
Andrena
Species
:
marginata
Synonyme
:
-
dt. Bezeichnung
:
-
Gefährdung CH
:
2
Legende
Gefährdung D
:
2
Legende
Kennzeichen:

9-10 mm. Beide Geschlechter dank später Flugzeit, spezialisiertem Blütenbesuch und hell orangerot gefärbtem Hinterleib unverwechselbar. ♂ zusätzlich mit weiss gefärbtem Kopfschild.

Biologie:

Flugzeit: VII-VIII. Oligolektisch, auf Kardengewächse (Dipsacaceae) spezialisiert. Die wichtigsten Pollenquellen im Gebiet sind Skabiose (Scabiosa) und Teufelsabbiss (Succisa pratensis), welche von den ♂♂ auf der Suche nach paarungswilligen ♀♀ abpatrouilliert werden. Kuckucksbiene: Nomada argentata.

Vorkommen:        Legende

Selten. Im Gebiet keine Verbreitungsgrenze.

online seit: April 2005
Andrena minutula  (Kirby 1802)
Gattung
:
Andrena
Species
:
minutula
Synonyme
:
-
dt. Bezeichnung
:
-
Gefährdung CH
:
n.
Legende
Gefährdung D
:
n.
Legende
Kennzeichen:
5-7 mm. Im Feld nicht von ähnlich kleinen, rein schwarz gefärbten und spärlich behaarten Andrena-Arten abzugrenzen.
Biologie:
Flugzeit: IV-VIII. Zwei Generationen. Polylektisch. Kuckucksbiene: Nomada flavoguttata.
Vorkommen:        Legende
Häufig. Im Gebiet keine Verbreitungsgrenze.
online seit: April 2005
Andrena nitida  (Müller 1776)
Gattung
:
Andrena
Species
:
nitida
Synonyme
:
-
dt. Bezeichnung
:
-
Gefährdung CH
:
n.
Legende
Gefährdung D
:
n.
Legende
Kennzeichen:

11-15 mm. ♀ durch Grösse, leuchtend rotbraun behaarte Brustoberseite, hell behaarte Brustseiten sowie glänzend schwarzen, nahezu unbehaarten Hinterleib im Feld einzig mit der seltenen, zweibrütigen und nördlich von Rheinland-Pfalz fehlenden A. limata zu verwechseln. Bei letzterer Art ist die Brust seitlich und unten nicht wie bei A. nitida schneeweiss, sondern dunkel gelb- bis schwarzbraun behaart.

Biologie:

Flugzeit: IV-VI. Nistet gelegentlich in grossen Kolonien. Polylektisch. ♂♂ umschwärmen Gebüsche und kleine Bäume. Kuckucksbienen: Nomada flava, N. goodeniana, N. succincta.

Vorkommen:        Legende

Häufig. Im Gebiet keine Verbreitungsgrenze.

online seit: April 2005
Andrena pandellei  Pérez  1895
Gattung
:
Andrena
Species
:
pandellei
Synonyme
:
-
dt. Bezeichnung
:
-
Gefährdung CH
:
2
Legende
Gefährdung D
:
3
Legende
Kennzeichen:

10-12 mm. ♀ im Feld dank spezialisiertem Blütenbesuch und dicht anliegender, im Unterschied zu A. curvungula jedoch auch im frischen Zustand dunkelbrauner Beschuppung der Brustoberseite gut kenntlich.

Biologie:

Flugzeit: V-VI. Oligolektisch, auf Glockenblume (Campanula) spezialisiert. ♂♂ patrouillieren Glockenblumen ab, welche häufig auch als Schläfplätze genutzt werden. Kuckucksbiene: Nomada braunsiana.

Vorkommen:        Legende

Verbreitet. Die nördliche Verbreitungsgrenze verläuft vom nördlichen Ostdeutschland in südwestlicher Richtung durch das mittlere Westdeutschland.

online seit: April 2005
Andrena praecox  (Scopoli 1763)
Gattung
:
Andrena
Species
:
praecox
Synonyme
:
-
dt. Bezeichnung
:
-
Gefährdung CH
:
3
Legende
Gefährdung D
:
n.
Legende
Kennzeichen:

8-11 mm. ♀ durch spezialisierten Blütenbesuch und zottig gelbbraun behaarte Tergite 1-4 unverwechselbar.

Biologie:

Flugzeit: III-V. Oligolektisch, auf Weide (Salix) spezialisiert. ♂♂ umschwärmen in tänzelndem Flug Baumstämme. Kuckucksbiene: Nomada ferruginata.

Vorkommen:        Legende

Verbreitet. Im Gebiet keine Verbreitungsgrenze. Charakteristische Art von Flussauen, die Sandboden bevorzugt.

online seit: April 2005
Andrena proxima  (Kirby 1802)
Gattung
:
Andrena
Species
:
proxima
Synonyme
:
-
dt. Bezeichnung
:
-
Gefährdung CH
:
n.
Legende
Gefährdung D
:
n.
Legende
Kennzeichen:
8-10 mm. ♀ dank spezialisiertem Blütenbesuch, blauschwarz gefärbtem und mit schneeweissen Seitenfransen geziertem Hinterleib sowie dunklen Hinterbeinen im Feld recht gut zu bestimmen.
Biologie:
Flugzeit: V-VII. Oligolektisch, auf Doldenblütler (Apiaceae) spezialisiert. Kuckucksbiene: Nomada conjungens.
Vorkommen:        Legende
Verbreitet. Im Gebiet keine Verbreitungsgrenze.
online seit: April 2005
Andrena spectabilis  Smith 1853
Gattung
:
Andrena
Species
:
spectabilis
Synonyme
:
A. carbonaria auct.
dt. Bezeichnung
:
-
Gefährdung CH
:
2
Legende
Gefährdung D
:
n.
Legende
Kennzeichen:
11-15 mm. Im Feld nicht von ähnlichen Andrena-Arten zu unterscheiden, die ebenfalls rein schwarz gefärbt sind.
Biologie:
Flugzeit: IV-IX. Zwei Generationen. Polylektisch, zeigt aber eine deutliche Bevorzugung von Kreuzblütlern (Brassicaceae) und Resede (Reseda). Kuckucksbiene: Nomada fulvicornis.
Vorkommen:        Legende
Selten. Im Gebiet keine Verbreitungsgrenze.
online seit: April 2005
Andrena vaga  Panzer  1799
Gattung
:
Andrena
Species
:
vaga
Synonyme
:
-
dt. Bezeichnung
:
-
Gefährdung CH
:
n.
Legende
Gefährdung D
:
n.
Legende
Kennzeichen:

11-15 mm. ♀ durch Grösse, grauweisse Behaarung von Kopf und Brust sowie glänzend schwarz gefärbten Hinterleib unverwechselbar.

Biologie:

Flugzeit: III-V. Nistet teilweise in grossen Kolonien mit mehreren hundert bis mehreren tausend Nestern. Der Nesteingang wird vor jedem Sammelflug zugescharrt. Oligolektisch, auf Weide (Salix) spezialisiert. ♂♂ schwärmen häufig an den Nistplätzen. Kuckucksbiene: Nomada lathburiana.

Vorkommen:        Legende

Verbreitet. Im Gebiet keine Verbreitungsgrenze, aber auf Sandboden beschränkt. Die Bodenansprüche sowie der spezialisierte Blütenbesuch lassen in A. vaga eine charakteristische Art der Flussauen erkennen, die heute auch Sand- und Kiesgruben besiedelt.

online seit: April 2005
Andrena viridescens  Viereck  1916
Gattung
:
Andrena
Species
:
viridescens
Synonyme
:
-
dt. Bezeichnung
:
-
Gefährdung CH
:
3
Legende
Gefährdung D
:
n.
Legende
Kennzeichen:
6-7 mm. Der bei guten Lichtverhältnissen auch im Feld erkennbare, schwach metallisch blaugrüne Glanz von Kopf und Brust lassen A. viridescens in Kombination mit dem spezialisierten Blütenbesuch bereits im Gelände recht gut von anderen kleinen Andrena-Arten unterscheiden. ♂ zusätzlich mit weiss gefärbtem Kopfschild.
Biologie:
Flugzeit: IV-VI. Oligolektisch, auf Ehrenpreis (Veronica) spezialisiert. Kuckucksbiene: Nomada atroscutellaris.
Vorkommen:        Legende
Verbreitet. Die nördliche Verbreitungsgrenze verläuft vom nördlichen Ostdeutschland in südwestlicher Richtung durch das mittlere Westdeutschland.
online seit: April 2005
Andrena wilkella  (Kirby 1802)
Gattung
:
Andrena
Species
:
wilkella
Synonyme
:
-
dt. Bezeichnung
:
-
Gefährdung CH
:
n.
Legende
Gefährdung D
:
n.
Legende
Kennzeichen:

9-12 mm. Im Feld nicht von mehreren ähnlichen Arten der A. wilkella-Gruppe zu unterscheiden, die ebenfalls auf Schmetterlingsblütler spezialisiert sind.

Biologie:

Flugzeit: V-VII. Oligolektisch, auf Schmetterlingsblütler (Fabaceae) spezialisiert. Pollensammelnde ♀♀ drücken bei unterschiedlichen Schmetterlingsblütlern das Schiffchen mit den Mittel- und Hinterbeinen nach unten, so dass Griffel und Staubblätter hervortreten. Danach drehen sie sich um und ernten den Pollen direkt mit den Vorderbeinen von den pollenbesetzten Blütenteilen. ♂♂ patrouillieren Schmetterlingsblütler ab. Kuckucksbiene: Nomada striata.

Vorkommen:        Legende

Verbreitet. Im Gebiet keine Verbreitungsgrenze.

online seit: April 2005